Beiträge von donald

    in dem Fall war es halt der Goaliecoach, sonst ist es oft ein Spieler der vierten Linie

    Der Goaliecoach hat halt den Vorteil, dass er mehr sieht und Fehler beim Stand oder beim Movement gleich korrigieren kann. Das Feedback gibt ein normaler Spieler beim Einschiessen nicht. War halt damals wahrscheinlich doch ein wenig mehr, als nur normales Anschwitzen.


    Seht euch beizeiten einmal JPL bei seinen Pregame Drills an. Ich habe selten einen so disziplinierten Goalie, der seine diversen Übungen beim Aufwärmen so durchzieht, gesehen wie ihn. Bei vielen anderen Goalies ist das Aufwärmen tlw. mehr als halbherzig und besteht maximal aus Dehnübungen und Einschiessen. Aber scheinbar braucht halt jeder sein eigenes Programm.

    Ich denke auch, das es RBS jedenfalls bis ins Finale schaffen wird. Der derzeitige Kader bietet maximal eine erste Orientierung. Wann immer es ihnen tabellentechnisch nass hineingeht, legen sie bei den Verpflichtungen qualitativ hochwertig nach. Das kann sich kein anderer EBEL Verein in diesem Ausmaß leisten.


    Grats nach Graz zu der Verpflichtung von King. Eine Schwalbe wird zwar kadertechnisch trotzdem keinen Sommer machen, aber es macht Spass solche Leute in der EBEL zu sehen. Ich bin allerdings schon neugierig, wieviel Spass es King macht in der EBEL zu spielen, wenn er alle Hallen und Kabinen gesehen hat. :/

    Vlt wäre es ein Gedankenanstoss ,dass keiner sein eigenes Team bewerten sollte

    hat was für sich .... ich probier es trotzdem bei den VIC. bin eh kaum in wien, gelte daher fast als „outsider“


    tor: 7

    ein senior-profi-goalie ist für einen titelaspiranten auf dauer zuwenig, selbst wenn er JPL heisst. die beiden youngsters werden wohl ihre weitere erfahrungen ei den VIC II in der erste liga sammeln, aber wenn JPL länger ausfällt, wird man wohl wieder nachverpflichten müssen.


    defense: 7,5

    mir fehlt die spielstärke aus der defense heraus bzw. in den angriffen die überraschungen, wenn es um‘s tief gehen gilt. das sind mir zuviele „brave“ stay@home defender im kader. ob einer aus dem duo hackl und peter offensiv brocklehurst bzw. klubertanz ersetzt, let’s see. ob wall cuma ersetzt, let‘s see. ob dorion mc kiernan ersetzt, let’s see. davis wird fraser wohl ersetzen. und clark wird wohl den part von einem jüngeren lakos spielen. ich befürchte, das offensive spiel der VIC aus der defense haraus wird radikal anders werden, als noch in den letzten beiden jahren. was auch auch fehlt ist die kadertiefe. wenn sich davis verletzt, ist der einzige echte playmaker out. dann wird es finster für die balance im spiel.


    offense: 9

    da gibt es wenig zu meckern. eine wirklich gute mischung von imports und österreichern. ordentlich kadertiefe bis in die vierte reihe. mal sehen, wie sich tessier in seine comebacksaison macht.


    coachteam?

    meine mutmaßung ist, daß man sich in den europäischen ligen mit der NHL erfahrung nicht viel kaufen kann. das sind andere welten. vor allem für newcomer. ich bin neugierig.

    Ich weiß nicht, wie auf das kommst,ist aber nichts neues bei dir. Ich meinte unabhängig von diesem Transfer, dass es sehr wohl schon den ein oder anderen gab, bei dem sich beide Vereine weit unter der fälligen Summe einigten.:kaffee::kaffee:

    ja, aber das hatte meist, außer puren altruismus, auch einen grund. selbst, wenn dieser persönlicher natur war.

    So, nachdem die VIC Defense nun offiziell verlautbart wurde, möchte ich die Frage stellen, warum man für einen Umbau in dieser Qualität am Importsektor 16 Punkte verheizt?


    Ohne als Partycrasher erscheinen zu wollen, aber ich sehe diese Defense weder als nachhaltige Kaderentwicklung noch als punktesparend. Es ist eine zutieftst opportunistische Entscheidung des VIC-Managements ohne sportlichen Weitblick und mit wenig Anspruch.

    Der CHL Kader wird höchstwahrscheinlich über 60 Pkt. haben. Mal sehen, wen sie davon für die EBEL nennen. Mit der Farmteam Regel kann man im Verletzungsfall sowieso relativ einfach tauschen. Sie müssen nur schauen, dass sie in der EBEL die 60 nie ganz erreichen.

    man möge mir die vielen jungen zeigen die wirklich die qualität haben ebel zu spielen, und da mein ich nicht als rattler in der 4.linie. ich finde sie nicht.

    wenn man sich ein wenig bei den turnieren für die 10-14 jährigen herumtreibt, sieht man schon einige, die für ihr alter sehr weit sind. leider werden diese meist von ihren heimatvereinen ab 14 nicht gezielt weiter gefördert, sondern nivellieren sich am zu geringen durchschnitt eher nach unten. das problem ist, dass dann unter den blinden die einäugigen könige sind, aber zum echten adel eines potentiellen jungprofis halt doch noch einiges fehlt. nimm das beispiel ali wukovits. da war von klein an wille, einstellung und talent vorhanden. es hat halt eines auslandsaufenthalts bedürft, um ihn weiterzubringen, weil unser durchschnitt in seinen altersklassen doch noch zu gering war, um ihn zu fordern. wir müssen daher den durchschnitt ab 14 qualitativ anheben, mehr fordern und fördern. d.h. geld für trainerlehrgänge, auslandscamps, spartentrainer, skate mills, etc.... und ja, möglicherweise auch mehr aussortieren, wenn sich bis 14 keine grundsätzliche eignung für den profisport ergibt.

    rotter hat seine echte profibasis erst relativ spät in NA bekommen, obwohl er damals gemeinsam mit nödl beim wev alles zerschossen hat. die fehlende förderung siehst du bei leuten wie oraze, altmann oder barthalomäus die trotz talent ihr eigentliches potential leider nie ausschöpfen konnten, weil eben zwischen 14 und 18 kein wirklicher skills-grundstein nach internationalen kriterien gelegt wurde.


    @Mods: vielleicht wollt ihr diese diskussion in einen allgemeinen EBEL thread verschieben, da dies mit den BWL nur mehr am rande zu tun hat?

    Naja Talent kann man nunmal nicht trainieren.

    Stimmt grundsätzlich. Allerdings:


    Talent differenziert aus meiner Sicht die sehr guten von den guten Spielern, wenn sowohl der Charakter des Spielers, als auch die Ausbildung und Transition zwischen 14 und 18 qualitativ hochwertig ist (siehe Skandinavien oder mittlerweile auch Schweiz). Wenn dies nur Mittelmaß oder gar nur Alibi von der Vereinsseite ist, werden die talentierten 14-18jährigen halt bestenfalls EBEL-Mitläufer und die weniger talentierten scheiden aus dem Profibetrieb aus, sobald sie Punkte kosten. Das nenne ich einen schlechten Deal von Vereinsseite.


    Denn selbst qualitativ mittelmäßiger Nachwuchsbetrieb kostet einigermaßen Geld, das man halt dann größtenteils in den Wind schreiben kann, weil der quantitative Output fehlt oder maximal ein paar wenige „Lucky Shots“ beinhaltet.


    Bei einem qualitativ hochwertigem Nachwuchsprogramm wird man sicher auch Spieler verlieren, aber nicht in das anderwertige Erwerbsleben, sondern bestenfalls an bessere Ligen. Insgesamt wird man aber den Output an potentiellen „Local Heros“ für den Profikader steigern, was sich üblicherweise dann auch an der Abendkassa bemerkbar macht. All das erfordert aber nachhaltiges und langfristiges Denken von Vereinsseite inklusive einer echten Philosophie. Und da gibt es in Österreich einerseits noch ordentlich Luft nach oben und andererseits leider auch zu wenig Anreiz von der Liga und deren Sponsoren diese Wege zu beschreiten.


    So pickt halt von einer Saison auf die andere nahezu jeder Verein eine unzählige Anzahl von nichtssagenden Billigstimports als Ligafrischfleisch und manche Fans glauben das eine Jahr auf das andere ernsthaft hier irgendwelche „Perlen“ zu finden.


    Ich behaupte, dass sich zumindest In Wien kaum jemand an die Mehrzahl der Imports von vor sieben bis zehn Jahren erinnern kann. Warum? Weil sie beim Publikum meistens keinerlei nennenswerte Spuren hinterlassen haben. Die EBEL bleibt so ein Eldorado für EHCL u.ä. Nordamerikaner und deren Agenten, anstatt, dass sich die Vereine ihre Locals züchten.

    @David Franz

    Wenn man von den 15 Jahren in Linz um die 8 Ausbildungsjahre rechnet und diese Invests trotz eigentlich mustergültiger Einstellung des Spielers nun defakto abschreiben muss, dann ist das nicht nur bitter für den Spieler, es ist auch eine Niederlage für den Verein und für die sportliche Leitung. So kritisch muss man schon sein. In solchen Fällen rächt sich halt, wenn man Nachwuchsausbildung und Transition in den Profibereich seitens des Managements viele Jahre nur als notwendiges Übel sieht und nicht als echte Chance begreift. Ich bin neugierig, ob die BWL mit Robert Lukas hier ihre Einstellung nun nachhaltig ändern, oder ob sein Engagement nur ein Marketingfeigenblatt auf den alten Fahrwassern ist.

    13 Legios


    Freu mich auf die neue Saison - denke wir sind gut aufgestellt!

    Eigentlich ein Elend, diese TK Anzahl.


    Wobei, wir brauchen in Wien auch nicht sudern, sind es dort ja auch 10 Stück. Wenn es Rotter, Nödl und Schneider nicht gäbe, wären es auch 13 und der Kader wäre mit den Imports wahrscheinlich sogar billiger.


    Da beginnt leider etwas aus dem Ruder zu laufen in unserer Liga. Billigst Österreicher um 15k, Billigst Imports um 25-35k, die dann den etwas älteren Österreichern die Kaderplätze streitig machen. Die Entwicklung ist leider keine Gute. Ich mutmaße, selbst wenn die Vereine mehr Budget hätten würden sie halt teurere TK kaufen und trotzdem keine Österreicher hochziehen. Schön langsam sollte man von Vereinsseite wirklich ernsthaft darüber nachdenken, ob diese Entwicklung einer Profiliga noch würdig und in der EBEL wünschenswert ist, oder ob man hier ansetzen sollte und evtl. den Puntegap zwischen TK-Spielern und den Österreichern erhöhen sollte.


    Und nein, das ist keine Kritik am HCI. Mich hat die Zahl 13 in Kombination mit den „Einstiegsgehältern“ der Österreicher nur etwas nachdenklich gemacht. In diesem Fall sollte man jedem Nachwuchsspieler davon abraten diesen Sport professionell ausüben zu wollen. Er vergeudet nur seine Zeit und es fehlt ihm später beim Lebenseinkommen.

    Die Offense ist tief besetzt und durchaus beeindruckend.


    Das Problem des 2. Goalies ist weiter vakant. Auch wenn die beiden Youngsters wieder ein Jahr älter und reifer sind wird JPL wohl 95,8% aller Spiele machen (müssen).


    Die Defense wird spannend. Trotz 4 Imports und (nur mehr) 2 EBEL reifen Österreichern wird hier die Tiefe für eine gesamte Saison fehlen. Wenn sich wer verletzt, wird es zäh. Ich bin neugierig, mit welchen Nachwuchsleuten hier der Kader auf 8 Defender aufgefüllt werden soll. Ob sich nach der letzten Seuchensaison in der ungarischen Erste Liga hier jetzt schon jemand für die EBEL empfiehlt? Ich weiß nicht.

    ..., denn raffi wird seine saison mmn eher sehr schwer wiederholen können.

    Wieso? Er ist im besten Eishockeyalter und hat es geschafft sein Spiel klarer und effizienter zu machen. Aus meiner Sicht ist da mit einem neuen Impuls von hinter der Bande durchaus eine weitere (allerdings nicht mehr so große) Steigerung drinnen.

    #Nielsoreux

    So wie ich in Deinen Augen möglicherweise in die eine Richtung übertreibe, könnte man Dir aktuell Schönfärberei unterstellen. Aber ich gebe tatsächlich zu, dass mich der aktuelle Kaderstand in der Defense und die offensichtliche Strategie dahinter nicht wirklich begeistert, um es höflich zu formulieren.


    Eine Großbaustelle muss ja grundsätzlich noch nichts schlechtes sein, solange ein Plan existiert etwas vernünftiges zu bauen. Mein Befund ist nur, dass hier jetzt einmal eine unnötig große Baugrube ( silent nennt diese ein wenig despektierlich einen groben „Trümmerhaufen“) ausgehoben wurde, die es nun bei gegebenem Budget und Punkterahmen vom sportlichen Management zu bewirtschaften gilt. Auf die Bekanntgabe und öffentliche Diskussion des fertigen neuen „Bauwerks“ VIC-Defense bin ich durchaus gespannt.

    Als ob die Reihenfolge der (Veröffentlichung von) Verpflichtungen irgendeinen Unterschied machen würde.

    Wenn die Herrschaften über den Sommer ihre Abosabsatzzahlen steigern wollen wollen, sollten sie schön langsam mit einem positiven Newsflow beginnen, der Euphorie und Vorfreude in der Fanszene entfacht. Davon ist momentan aber eher wenig zu merken.


    Aktuell gibt es möglicherweise eher Verunsicherung, ob uns die Gegner aufgrund einer Großbaustelle in der Defense nicht die Hütte zerschiessen. Momentan sehe ich zwei Import-Durchschnittsdefender, zwei Österreicher, die Luft nach oben haben und möglicherweise einen Halbpensionisten im Kader, der sein Denkmal ruiniert. In der Offense bin ich neugierig, wie sich Tessier, Holzapfel und Rotter nach ihren Verletzungen präsentieren. Na schaun wir mal ....

    aber warum du schon alles negativ siehst wo wir die komplette defensive noch gar nicht kennen, auch das erste spiel noch nicht gespielt ist verstehe ich nicht ganz, für Kritik haben wir mindesten 50 spiele zeit

    So negativ sehe ich die Dinge ja eh nicht. In der Offense ist die Kaderentwicklung GSD ja durchaus erfreulich. In der Defense weise ich allerdings seit Saisonende auf Fehlentwicklungen vor allem bei den Einheimischen-Spots hin. Dies wird auch die Verpflichtung von weiteren zwei hoffentlich sehr starken Import-Defendern nicht ändern. Für die Kaderentwicklung bei den einheimischen Defendern sehe eine klare Verantwortung des Managements, da können sie (er) sich auf den neuen Coach ganz sicher nicht ausreden. Der Coach wird wohl damit leben müssen, was halt dann da ist und sich punkte- und budgetmäßig ausgegangen ist.

    Auf mich wirkt es halt sehr lächerlich, wenn sich einige Herren an den Wochenenden zwischen Mai und September auf einmal zu Pseudo-Grillweltmeistern verwandeln, die viel Geld in grilltechnische Modeaccessoires investieren aber in der restlichen Zeit in der Küche nur den Kühlschrank finden. Kochen und Backen ist da Weiberkram, aber wenn er drei Stunden Grillkurs gemacht hat, dann fühlt er sich an seinem 1200 Euro-Smoker wie ein Alpha.

    ... und ich für meinen Teil finde, dass das Leben einfach viel zu kurz ist, um tot gegrillte Fische, zu Autoreifenkonsistenz verwandelte und in Knoblauch ertränkte Scampis und mit Bier gelöschtes, weil vorher verbranntes Fleisch nach dem Motto "ich kann Feuer machen und damit kann ich auch grillen" zu konsumieren. Genuss ist halt nicht jedermanns Sache. ;)


    Man muss natürlich selbst zu keinem Pseudo-Grillweltmeister mutieren. Ich gebe ja aufrichtig zu, noch viel mehr Genuss bereitet es, von einem echten Grill-Weltmeister oder ähnlichen Profis zubereitete Sachen zu konsumieren. Nur für regelmäßig jedes Wochenende zum Meister zu pilgern reichen meine angesparten Geldhäuferl'n halt dann doch nicht aus. Da versuche ich halt selbst zu dillettieren, so gut es mir halt gelingt. Manchmal ist das Ergebnis besser, manchmal ist auch Luft nach oben. Die Tipps der Profis haben aber die schlecht zubereiteten Grillstücke durchaus minimiert, soviel kann ich Dir berichten.


    Echte Grillfanatiker grillen übrigens auch im Winter und nicht nur zwischen Mai und September! So eine Garagen-Grillerei mit Freunden hat auch im Jänner bei MInus 5 Grad durchaus etwas spassiges.


    Auf den Rest Deines Post fällt mir nun leider nichts mehr wirklich Humoriges ein, außer dass halt nichts über gut gepflegte Klischees geht.

    :prost:   

    Inkl. Starting Goalie 5 Imports, 2 Österreicher und 1 Defakto-Pensionist in der Defense. Das versteht also das VIC-Management unter nachhaltiger Kaderentwicklung eines selbsternannten Titelanwärters? Sorry, aber das würde ich eher als solide Rückentwicklung bezeichnen.


    Letzte Saison gab es bei 8 Defendern im Kader noch vier EBEL-taugliche Österreicher. Davon versäumt nun möglicherweise einer seinen Ruhestand und ruiniert damit sein eigenes Denkmal und einen anderen schmeisst man raus. Wenn man davon ausgeht, dass von acht notwendigen Defendern im Kader nachhaltig immer zumindest vier Einheimische dabei sein sollten, entwickeln sich die Dinge hier schlicht in die falsche Richtung. Vor allem, wenn es von der zweiten Mannschaft für nächste Saison leider noch keinen gibt, den man bedenkenlos nachziehen könnte. Die Kritik einer glatten Fehlentwicklung in diesem Kaderteil wird das Management wohl auf seine Kappe nehmen müssen.