Beiträge von Teamplayer

    Zur Richtigstellung: Hier geht es nicht um eine "Ausbildungsentschädigung" laut ÖEHV Statuten. Hier geht es um eine Vereinbarung der EBEL-Vereine.

    Sobald ein EBEL Verein einen Jugendspieler in einem EBEL-Spiel einsetzt (Spielbericht ist ausreichend), hat der Verein bis zum 23ten Lebensjahr (vollendetes 22tes Lebensjahr) des Spielers ein Anrecht auf eine Ablöse von € 30.000.-- bei einem Wechsel zu einem anderen österreichischen EBEL-Verein (theoretisch kann man dieser Regelung über einen kurzen Wechsel ins Ausland entkommen). Ursprünglich eine vernünftige Regelung, um "mutige" Vereine zu belohnen.

    Leider zeigt sich in ganz Österreich ein ähnliches Verhaltens-Muster im Umgang mit "Eigenbau-Spielern" und die Vereine scheinen sich darin zu matchen wer härter mit seinen "Mitarbeitern" umgeht. "Keine Leidenschaft" oder "Kein Wille" ist ein wunderbares "Totschlag-Argument", das auch die Fans akzeptieren. Das Legios im Training oft lustlos herumkurven, wird einfach übersehen. Kommentare wie "...ich sehe lieber attraktives Eishockey, selbst mit 20 Tk, als ein wildes rumgeeiere von 20 Einheimischen" bestärken die Verantwortlichen in Ihrem Handeln. Da kann ich nur ein NHL-TV-Abo empfehlen. Damit Österreich mit dem National-Team reüssiert und das internationale Standing verbessert, ist es notwendig Spieler aus einem großen Pool zu schöpfen (ich weiß nicht mehr genau die Zahl, aber momentan haben wir nur ca. 25 AT Spieler In der EBEL die kontinuierlich spielen !!?). Den Vereinen fehlt durch diese Vorgehensweise wiederum eine gesunde Fan-Basis (und in weiterer Folge Einnahmen). Denn Eigenbau-Spieler bringen garantiert Zuseher und sind in weiterer Folge treue Fans (wiederum mit Freunden und Familie) im Gegensatz zu Spielern die a la Saringer den Verein verlassen müssen. Das nicht jeder Eihockey-Spieler Profi werden kann, ist klar. Aber bei der Art, welche Chancen man seinen Eigenbau-Spielern einräumt und wie man eine notwendige Trennung vornimmt - da ist noch viel Luft nach oben. ....und ja, es ist möglich - siehe z.B. Schweden.

    Hat nix mit Mason bashing zu tun, da geht´s mehr um den "Grazer Zyklus" ! :whistling: btw. mein Tipp: Anfang November während der 1. International Break - somit am 13.11. beim Auswärts-Spiel in Fehervar neuer Mann hinter der Bande....oder der Assistant übernimmt. Wer ist das eigentlich ?

    Oder man lässt den letzten Legio-Platz am Beginn frei, um zu sehen wo es mehr fehlt ! Oder der neue Trainer* stellt Setze doch wieder nach vorne und wir brauchen zumindest einen 6ten D.... (*somit können die ersten Wetten zum Datum abgegeben werden ;))

    Also diese Transfer-Politik wird immer skurriler. Mason will, dass alle Stürmer nach hinten arbeiten, es wird Yellow-Horn verpflichtet, Mason will Strafzeiten verhindern, es wird Jakobsson verpflichtet, der 3x mit dem "most penalized Player-award" hervorsticht. Weiters heißt es immer, dass das Budget sehr knapp ist, dann wird Kirchschläger verpflichtet, für den wohl € 30.000.-- Ablöse an Linz gezahlt werden muss (EBEL Regelung für U23 Spieler) ???

    @Erfolgsfan_99: "2) Wird es im Sturm sicher auch Jugendspieler geben, diese sind mir aber noch nicht bekannt!"

    Hier wurden bisher Mitsch und Stradner genannt, in weiterer Folge gäbe es da auch noch Pirker, Pauschenwein, Pesendorfer, Krainz,...

    @Verdienst Eigenbauspieler ein paar Seiten weiter vorne: ca. € 1.000.- netto/monatlich ist bei den meisten Vereinen leider die Wahrheit.

    Noch trauriger, diese € 1.000.-- bekommen die Jungs meistens nur 8x pro Jahr (Saison) - daher kann man im Allgemeinen hier wohl nicht von "Jung-Profi-Verträgen", sondern nur von Amateur-Verträgen sprechen !

    Kainz wird anscheinend nach Graz kommen. Jakubitzka und vor allem Baltram (97er) kommen in Salzburg nicht mehr zum Zug ? Baltram müsste eine große Gehalts-Einbuße hinnehmen. Jakubitzka wird wohl eher nach Innsbruck tendieren. Die Namen aus dem eigenen Nachwuchs wurden schon genannt: Soritz, Egger, Stradner, Mitsch....aber ob diese Spieler für die vierte oder fünfte Linie geplant sind ? Ob schon Einigungen getroffen wurden ? (in erweiterten Kreis könnten man noch Färber, Pichler und Pirker nennen)

    Ich sag mal so. Im Sommer wurde gefragt, welcher F auch D spielen könnte/würde/möchte. Weil Setze ziemlich alles kann, hat er nicht gezögert sich zu melden. Irgendwann mal, waren zu wenig D´s da (zumindest in einem der 30 Spiel, das das wichtigste dieser Saison war) und Setze hat eben hinten gespielt.

    Aus irgendeinen Grund waren Setze und Mason der Meinung, dass es gut gepasst hat (trotz Scheibenverluste aufgrund lässiger Passes) !??

    Jetzt wird es als Variante gespielt um mehr Druck erzeugen zu können !??? (die Fragezeichen sollen übrigens meine Verwunderung ausdrücken ! ;))

    Der Vorteil ist, dass so junge Spieler, die in der EBEL teilweise wenig Eiszeit bekommen, wieder einen Schritt nach vorne machen können. Vielleicht ist das der österreichische Weg - Nationalteam als Ausbildungsverein !? ;)