Fußball vs Hockey - sterbende Schwäne vs harte Männer

  • Nochmals ein Vergleich dieser Sportarten ist äusserst diffiziel und wenig zweckmäßig


    wenn ich mir alleine anschaue , wie unterschiedlich die Belastung in einem jeden Spiel der einzelenen Sportart ist . Nehmen wir nur als Vergleich die anaerobe und aerobe Energiegewinnung her oder das Thema Laktat. gemäß neuesten Forschungen wurden hier zum Beispiel Werte ermitelt, wie im Eishockey macht dies cirka 10-11 mmol/l in der anaeroben Phase aus, während im Fussball hier Werte von 5-7 mmol/l gegenüberstehen. nur muss man jetzt berücksichtigen, dass diese Werte durch unterschiedliche Belastungsphasen vs Spielpausen ( Linienwechsel) sehr rasch wieder decken. Nicht viel anders verhält es sich mit dem Blutzuckerwert . jeder Trainer hat darauf auch seine Pausenernährung abzustimmen ,denn ein Abfall unter einen Wert von cirka 5 mmol/l führt unweigerlich zu Konzentrationsund Koordinationsverlusten . daher Pausenernärung immer wieder ein Thema bei dieversen Vorträgen

    Muskuläre Belastung Belastung von Bändern und Gelenken. wirklich nicht zu vergleichen. zu groß sind die Unterschiede und hier liegt der Belastungsfaktor bei den Fussballern eindeutig höher. bitte nicht verwechseln mit Verletzungen, sondern wir reden von Belastung

  • Es gibt im Mannschaftssport physisch keine größere Leistung, als durch die Mühlen einer elendslangen NHL Saison plus 4 irre und hoch intensive Serien in den Playoffs zu gehen.

    man ab nächster Woche bereits wieder eine Sportart heiligen und medial hoch leben lassen wird, die rein vom physischen Einsatz nicht einmal ein Lärcherlschas im Vergleich zum Eishockey ist.

    Wenngleich ich die NHL nur eingeschränkt verfolge, weil ich das Spiel auf dem großen Eis bevorzuge bzw. 82 Grunddurchgangsspiele + 4 best of 7-Serien einfach für maßlos übertrieben und inflationär halte, ist meine Hochachtung für diese Jungs enorm. Sowas als Team durchzudrücken, über so viele Monate, mit so vielen körperlichen Entbehrungen und Verletzungen - das ist Mannschafts-Sport im eigentlichen Sinne. :thumbup:


    Meine These ging aus von NHL - Spielern, die es zum Teil auf weit über 100 Saisonspiele bringen. Die rauchen jeden Rasen-Stolperer, der bei 2 Partien in der Woche schon vor dem Burnout steht und von dem Moloch einer "englischen Woche" daher faselt, in der Pfeife.


    Jeder, der schon mal auf Kufen gestanden ist und wirklich gespielt hat, wird wissen, dass normales Laufen dagegen nicht einmal annähernd so anstrengend ist.

    findest dass du davon redest?


    aber egal :prost:

  • Es sind schon ein bissl mehr als drei gelve Karten/Jahr für Schwalben.

    Und das Argument, daß es im Netz “gefühlt tausende“ (wie jetzt wirklich: sind es jetzt auch gezählt tausende oder weniger oder weißt du es einfach nicht?) Videos gibt, die etwas zeigen belegt gar nichts und ist deiner eigentlich unwürdig.Das erinnert mich zu sehr an den Unsinn der Staatssekretärin im Innenministerium, die ihre law and order policy mit der Stimmung der Facebook community untermauert.

    Daß du Fußball nicht magst, ist eh okay; das ist ein freies Land. Ich mag auch vieles nicht und erzähl das hier mitunter auch. Aber deine “wissenschaftlichen“ Beweisführungen sind eher arm.

  • starting sex

    OK, hast mich ertappt. Nachdem ich jetzt aber einige Artikel gelesen habe, scheint die Belastung der Schauspieler eh noch halbwegs ernst zu nehmen zu sein. Mea culpa. Bleibt nur noch das Schauspielen.


    Und das Argument, daß es im Netz “gefühlt tausende“ ...Videos gibt, die etwas zeigen belegt gar nichts und ist deiner eigentlich unwürdig.

    Ich stelle die These auf, dass Fußballer Schauspieler und Schwalbenkönige sind - verweise diesbezüglich auf Bildmaterial, das meine These mit augenscheinlichen Beispielen unterlegt. Zudem verweise ich darauf, dass man im Netz "gefühlt" (d.h. ich nehme es nach kurzer Recherche an, ohne eine wissenschaftliche Auswertung vorgenommen zu haben) noch zahlreiche andere bildlich festgehaltene Beispiele dieser Unart gibt.


    Ich wüsste jetzt nicht, wie du dazu kommst, dass all das "gar nichts belegt". Ich habe beruflich auch immer mal wieder vor Gericht zu erscheinen und da scheinen die werten Richter anderer Ansicht zu sein, als du. Geschriebenes Wort bzw. eindeutiges Bildmaterial schauen sie sich nämlich immer besonders interessiert an. 8)

  • Danke, find das "wir sind die guten Harten" und die Fußballer alles Weicheier- Getue auch entbehrlich !!!!

    Vor allem, weil die Fußballfans im Vergleich zu uns Hockeyfans ja wirklich hin und wieder zwar nicht gute, aber echt "Harte" sind.

  • Es gibt im Fußball Schwalben und Schauspielerei. Das wird dir niemand hier abstreiten. Das gibt es aber genau so gut im Eishockey.


    Da kann man dann wieder einen nächsten Vergleich mit dem American Football oder gar Rugby heranziehen und auch pauschal sagen Eishockeyspieler sind Weicheier, weil sie oft übertrieben schauspielern. Ist aber genau so sinnlos.


    Wie gesagt, niemand zwingt hier irgendjemanden zum Fußball schauen! Wenn dir die Sportart nicht gefällt, lass es einfach und gut ist.


    Oder geh von mir aus in die 1.Klasse zuschauen, da wird es sowas auch eher nicht geben.


    Aber wo viel Geld im Einsatz ist und es auch für Fußballer (zu ihrem recht hohen Gehalt) die Chance gibt noch mehr Geld durch Siege zu bekommen, wird es einfach auch solche "schmutzigen" Dinge geben. Es geht ja doch immer noch um Geld und Erfolg.


    Ich bin bei dir, man könnte es rigoroser bestrafen (Geldstrafen etc), aber eine Gelbe anschließend zu geben macht halt gar keinen Sinn. Timo Werner als prominentes Beispiel wird mit seiner Aktion im Nachhinein auch keine Freude gehabt haben, die Anfeindungen in ganz Deutschland sind nicht zu überhören.


    Eishockeyspieler werden da auch nicht nachträglich bestraft oder? Da gibt es (leider auch viel zu selten) 2 Minuten für Diving.

  • Ich würde es begrüßen, wenn der Schiedsrichter die Spielzeit anhalten könnte, wenn sich wieder ein Spieler endlos wälzt und behandeln lässt. Das würde der Schauspielerei den Sinn nehmen.

    Wäre wohl auch recht einfach zu bewerkstelligen. Ein klar sichtbares Handzeichen, wie er jetzt ja auch den Videobeweis ankündigt. Mit Pfiff geht die Spielzeit weiter.

  • Ich würde es begrüßen, wenn der Schiedsrichter die Spielzeit anhalten könnte, wenn sich wieder ein Spieler endlos wälzt und behandeln lässt. Das würde der Schauspielerei den Sinn nehmen.

    Wäre wohl auch recht einfach zu bewerkstelligen. Ein klar sichtbares Handzeichen, wie er jetzt ja auch den Videobeweis ankündigt. Mit Pfiff geht die Spielzeit weiter.

    Dafür gibt es im Endeffekt ja die Nachspielzeit. Die beträgt ja oftmals eh um die 4-5 Minuten auch schon.


    Das ist schon ok, die Goalies sehen auch relativ schnell mal gelb oder wenn ein Spieler den Ball nochmal wegschießt vor der Ausführung eines Freistoßes.

  • Ich würde es begrüßen, wenn der Schiedsrichter die Spielzeit anhalten könnte, wenn sich wieder ein Spieler endlos wälzt und behandeln lässt. Das würde der Schauspielerei den Sinn nehmen.

    Wäre wohl auch recht einfach zu bewerkstelligen. Ein klar sichtbares Handzeichen, wie er jetzt ja auch den Videobeweis ankündigt. Mit Pfiff geht die Spielzeit weiter.


    2 x 30 Minuten Nettospielzeit und Ende, wenn die Zeit abgelaufen ist und nicht, wanns dem Schiri gefällt. Problem gelöst! ;)

  • Vor allem, weil die Fußballfans im Vergleich zu uns Hockeyfans ja wirklich hin und wieder zwar nicht gute, aber echt "Harte" sind.

    :thumbsup:

    Beim Eishockey hauen sich die Spieler und die Fans sind vernünftiger.

    Im Fußball hauen sich die Fans und die Spieler sind, ich trau michs jetzt kaum schreiben, die gscheiteren.


    Noch ein Tip, wer Fußball ohne Schwalben will, kann Frauenfußball schauen, die sind da härter ;) .

  • wenn jemand liegen bleibt und behandelt weren muss, raus und behandeln und er darf erst nach 5min wieder auf den Platz.

    Sehr schlau! Da wird der (gefoulte) verletzte Spieler, der während der notwendigen Behandlung außerhalb des Spielfelds seiner Mannschaft fehlt, um in der Hockeysprache zu bleiben, mit einer großen Strafe (5 Minuten) belegt - das nenne ich "Opferschutz" -. Und seine Mannschaft muss über den foulbedingten Nachteil hinaus mindestens fünf Minuten einen Spieler vorgeben.

  • Dafür gibt es im Endeffekt ja die Nachspielzeit. Die beträgt ja oftmals eh um die 4-5 Minuten auch schon.


    Das ist schon ok, die Goalies sehen auch relativ schnell mal gelb oder wenn ein Spieler den Ball nochmal wegschießt vor der Ausführung eines Freistoßes.

    Die Nachspielzeit ist immer so eine Sache, da sie im Ermessen des Schiri steht. Da kann man auch die eine oder andere Mannschaft bevorzugen. Wenn ich an die sich wutzelnden Real Spieler gegen die Bayern denke, ist die Nachspielzeit oft nicht ausreichend.

    Auch würde man die Schauspielerei minimieren - die bringt dann keinen Vorteil mehr.


    Eine bereinigte Spielzeit wie beim Hockey wäre auch eine Alternative - keine Frage.

  • Es sind auch oft im Eishockey kleine Dinge, die auch "unsportlich" sind, die aber halt nicht unters "schauspielern" fallen.


    Aber wie oft sieht man nach einem langen Shift ein Icing und beim anschließenden Bully diverse "Tricks" um dieses hinauszuzögern. Dann auch die Faceoff Violation. Sind einfach Dinge um für seine Mannschaft das bestmögliche heraus zu holen, mit allen Dingen die "möglich" sind.


    Aber die Diskussion hier wird zu kaum etwas führen. Es sind einfach unterschiedliche Sportarten die man kaum vergleichen kann.


    Beim Fußball sind es ca. 95 Minuten Brutto Spielzeit, im Eishockey 60 netto.

    Im Fußball spielt ein Fußballer innerhalb von 110 Minuten ca. 90 Minuten (einige Spieler werden gewechselt, 8 andere spielen 90 Minuten durch)


    Im Eishockey spielt der einzelne Spieler im innerhalb von 140 Minuten (ca.) um die 15 Minuten.


    Da hat man 2 längere Pausen, etliche kürzere Pausen, einige Unterbrechungen. Diese 15 Minuten am Eis sind natürlich viel intensiver wie 15 Minuten am Fußballfeld, ist auch logisch. Diese 15 Minuten mit 90 Minuten im Fußball gleichzusetzen, ist jedoch kaum möglich.


    Ist ja schön, dass es verschiedene Sportarten gibt.

    Ich schaue auch gerne Tennis, American Football, UFC und eben auch Eishockey und Fußball.


    Ist ja jedem selbst überlassen, aber man muss da ja die Sportler nicht unbedingt vergleichen.
    Generell sind wohl auch "Südländer" beim reklamieren und so weiter anders gestrickt wie die Nordländer (Finnen, Schweden, Kanadier..)

  • Da ich selbst in der Jugend im Leistungsbereich gespielt habe, kann ich dazu nur sagen, man lernt es von Beginn an. Damit meine ich Schwalben und Schauspielerei.


    Nur findest du das auch in anderen Sportarten. Wer kann denn beim Tennis sagen , ja er/sie ist wirklich verletzt oder die „Verletzungspause“ ist nur um den Gegner(in) aus dem Konzept zu bringen?


    Trotz der Diskussion ob Fußball nun Schauspielerei ist und Eishockey der Sport für „harte und faire Männer“, sollte es doch mehr um eins gehen.

    Sport verbindet, schafft Freundschaften und Bekanntschaften, macht die Menschen glücklich, sorgt für Themen fern vom manchmal tristem Alltag usw. (ausgenommen die wenigen Idioten, die nur kommen um Ärger zu machen).


    Also kann man dieses Äpfel vs. Birnen auch einfach mal lassen und nicht alles kaputt reden.

  • also wenn man bedenkt und sich an neymars aktionen im letzten spiel vom sonntag gegen österreich in erinnerung ruft, dann gewinnen tine's worte immer mehr an bedeutung und unterstützen durchaus seine "these"!

    wobei diese für mich auch nichts neues darstellt, da ich beide sportarten ausgeübt habe und eishockey einem mehr power abverlangt.

    was zumindest bei mir so war!

  • Es gibt ihn doch noch, den echten MÄNNER-Fußball.

    In einer italienischen Stadt wird er noch gepflegt.

    Kaum Regeln, die dies gibt sind ein bisserl anders als beim heutigen Fussball, egal, harte Typen und sicher kein peronal Coiffeur ;)


    https://derstandard.at/2000081…Calcio-Storico-in-Florenz


    Quai die Donnerkoppel des Fussballs

  • Es gibt ihn doch noch, den echten MÄNNER-Fußball.

    In einer italienischen Stadt wird er noch gepflegt.

    Kaum Regeln, die dies gibt sind ein bisserl anders als beim heutigen Fussball, egal, harte Typen und sicher kein peronal Coiffeur ;)


    https://derstandard.at/2000081…Calcio-Storico-in-Florenz

    Ja da gehts richtig zur Sache. Kannte einen italienischen Eishockeyspieler der dort mal mitspielte. Der war voll begeistert.