Welches Moped seid ihr in eurer Jugend gefahren?

  • Das YT Video vom Lehrbua hat mich inspiriert diese Frage zu stellen:)


    Bei mir wars:


    Honda Camino - Rennauspuff - 60er Satz


    Vespa PK 50 S Kleinmotorrad mit Yankee Sattel, Rückenlehne, Cockpit, Fransen & beleuchteter Bodenspoiler. Natürlich hinten auch ein bißchen höher gestellt.8) Angefangen mit 75er Satz dann weiter mit 110er und zum Schluß 148er mit langhub Kurbelwelle, Doppelansaugung membrangesteuert, 21 und 23 Vorgelege schräg, 4 Scheiben Kupplung.

  • Puch Clubman, 1 VPS (VollpfostenPferdestärke).... 50km/h im freien Fall... sonst eher 10-15 8)


    Edit bzgl. Moped, hatte eine Vespa PK 50 und eine KTM Hobby, bin aber trotzdem meist mit dem Clubman gefahren....

    Kärnten ist rot weiß! Kärnten ist rot weiß! Kärnten ist rot weiß!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von xtroman ()

  • Interessant wäre auch noch ob die damals gefahrenen Mofas/Mopeds/Roller immer noch vorhanden sind oder wieder welche angeschafft wurden.


    In unserem Familienfuhrpark hat sich mittlerweile ein ordentliche Roller/Mofa/Moped-Sammlung eingefunden. Die Teile werden auch immer wieder bewegt.

  • Derbi Senda R, umgebaut auf Biss:love:


    Sportauspuff der brutal laut war, jedes Mal deshalb aufgehalten worden, jedes Mal auf die Rolle müssen, jedes Mal is sie nur 60km/h gegangen, jedes Mal war der Polizist angepisst, jedes Mal 35 Euro löhnen dürfen wengen kaputten Rücklicht:) das waren noch Zeiten:happy:

  • ich hatte eine Puch MV 50, irgendwann hat sie mein Vater leider verschenkt....


    ich bin schon länger auf der Suche nach einer fahrbereiten Puch Maxi

    Irgendwo in Kärnten und mehr als 300 bis 400 will ich für sowas halt auch nicht ausgeben

    falls jemand was hört, bitte melden

  • Ich hatte auch eine Aprilia SR 50 aber in grau schwarz. Nachdem ein paar Teile "abgefallen" ( vorzugsweise aus der Variomatik und vom Auspuff ) ging sie auch knappe 70.

    Ich hasse Mopeds, denen "ein paar Teile abgefallen" sind.


    Von 1975 bis 1988 sind Tausende ihrer meist jugendlichen Fahrer vor dem Strafrichter gelandet. Wegen versuchter Täuschung (§ 108 StGB) - neben den Eingriffen in fremdes Jagd- und Fischereirechte mein Lieblingsdelikt -, weil sie die Gendarmen durch Irreführung dazu bringen wollten, ihre Mopeds, die wegen der abgefallenen Teile nicht mehr zum Verkehr auf öffentlichen Straßen zugelassen waren, doch nicht aus dem Verkehr zu ziehen und dadurch dem Staat in seinem subjektiven Recht auf Ausschluss nicht zugelassener Kraftfahrzeuge vom Straßenverkehr einen Schaden zuzufügen.


    Wenn die Täuschung des Gendarmen gelungen und das Delikt vollendet worden ist, dann sind die Fahrer nicht vor dem Strafrichter gelandet (das war dann das, was man das Dunkelfeld nennt).


    Dieses Delikt war in diesem Zeitraum immer unter den TOP 5 der Vorsatzdelikte. Durch einen Monsteraufsatz von schließlich rund 80 Seiten wollte ich diesen jugendlichen Rasern unter Aufbietung aller juristischer Tricks zu Hilfe kommen und sie vor Einträgen ins Strafregister bewahren, da geht doch dieser Gesetzgeber 1987 einfach her und beschließt, dass ab 1.1.1988 "Hoheitsrechte" nicht zu den durch die Täuschung geschützten Rechten gehört.


    Und ich hab´ meinen wunderschönen Aufsatz im Papierkorb veröffentlichen können.

  • VincenteCleruzio schön, aber welches Moped bist du in der Jugend gefahren?

    Schon in meiner Jugend bin ich leidenschaftlicher Fußgänger und Radfahrer gewesen. Aber meine um ein Jahr jüngere Schwester wollte unbedingt ein Moped. So haben wir zwei uns ein Puch DS 50 zugelegt, dessen Motor regelmäßig abgesoffen ist - warum und wieso und wie man das richten/einstellen hätte können, hat mich nicht interessiert: Das Ding ist eigentlich nie richtig gegangen und keine Ahnung, wohin es gekommen ist, mir war es wurscht.


    Morgen kommt diese Schwester auf Besuch nach Innsbruck, ich werde sie danach fragen.


    Gut in Erinnerung ist mir eine Ausfahrt mit ihr: Sie brüllt mir vom Sozius ins Ohr, dass der Auspuff so komisch scheppert. Ich beuge mich wie sie hinunter, um zu sehen, was los ist: Und schon biegen wir ab von der Asphaltstraße in den recht tiefen Abwassergraben direkt daneben. Geschmissen hat es uns nicht, wir sind aufrecht zu stehen gekommen in der Position: Unterkante Kinn ist gleich Oberkante Asphalt.

  • Vespa 50 Spezial

    Alles selbst auf Pollini umgebaut (glaube 90rennccm Satz) nur als “tarnung“ einen Originalauspuff von einer großen Vespa, schaute für das ungeübte Auge aus wie ein 50er Auspuff.

    Ist ganz gut gegangen und hatte damit nie Probleme mit der Rennleitung, die waren damals ganz versessen auf diese neuen Automatikdinger :)

  • Von meinem Vater übernahm ich das Puch-Moped VS 50 D 3-Gang zu meinem 16. Geburtstag Ende 1961.

    Die weiteste Strecke, die ich im Sommer 1965 damit zurücklegte, war an einem Sonntag von meinem Heimatort St. Stefan/Lav. bis in die Kaserne in Klagenfurt-Lendorf (ca. 70 km, ca. 2 Stunden Fahrzeit, mit einer kurzen Pause) und eine Woche danach auch wieder retour.

    Markant für die Leistungskraft dieses einsitzigen Mopeds war aber schon eine Tour auf die Koralpe, bei der mein Jugendfreund mit seinen frei herabhängenden Beinen auf dem 'Packelträger' saß (natürlich streng verboten!). Knapp unter dem Gipfelkreuz (2.140 m) mussten wir unsere verrückte Tour aufgeben. Bei der Talfahrt glühten dann die Bremsen...


    http://www.oldtimer-kfz.at/moped-VS50D_00.htm

    Wenn alle Politiker das täten, was sie mich könnten, käme ich den ganzen Tag nicht zum sitzen.