Diverses aus der NLA / NLB / U16 / U18 / U20

  • Kloten: Krisengipfel am Montag

    Montag, 16. Oktober 2017, 00:06 - Maurizio Urech

    Nach den jüngsten beiden Niederlagen wächst der Druck auf Klotens Trainer Pekka Tirkkonen. Am Montag trifft sich die Führung, um die Situation zu beurteilen. (Quelle: NZZ)

    Ein weiteres missratenes Wochenende mit zwei Niederlagen zu Hause gegen Genf/Servette (1:2) und in Biel (2:4) hat die Krise im EHC Kloten akzentuiert. 6 Punkte und nur 20 Tore aus 13 Partien sind weit weniger, als das Management erwartet hat. Deshalb nimmt der Druck auf den Trainer Pekka Tirkkonen zu. Am Sonntag genoss der 49-jährige Finne noch eine Schonfrist. Am Montag aber trifft sich die sportliche Führung mit dem Präsidenten Hans-Ulrich Lehmann, um den ungenügenden Start und auch die Position des Coachs zu analysieren.

  • Aufgepasst auf den Swiss-League-Leader: Rappi scharrt mit den Kufen!

    Ziel Aufstieg! Auf dem Weg dahin macht der 3:0-Sieg der Lakers über den HC Lugano Mut und stärkt das Selbstvertrauen. Keiner weiss das besser als Sven Lindemann.


    Die Lakers haben Lugano aus dem Cup geworfen, einmal mehr im Achtelfinal. Das souveräne 3:0 färbt am Tag danach auf die Stimmung ab – im Training wird gejubelt, gelacht.

    Das Duell mit den oberklassigen Tessinern war eine erste Standortbestimmung. Denn bereits vor dem SL-Saisonstart hat der SCRJ entschlossen verlauten lassen, dass der Aufstieg das Ziel ist. «Der Klub steht voll dahinter, das ist auch fürs Team ein positives Zeichen», sagt Stürmer Corsin Casutt (32). «Wir haben sehr gut gespielt gegen Lugano, das war ein erster Test und löst schon eine kleine Euphorie aus.»

    Einer, der bestens weiss, wie Aufstieg geht, ist Sven Lindemann (39). Mit den SCL Tigers schaffte der Routinier 2015 diese Sensation – und schickte Rappi ins Unterhaus. «Die Aufstiegsgedanken beflügeln einen. Mit dem Aufbau dieser positiven Einstellung sowie dem Selbstvertrauen muss schon während der Qualifikation begonnen werden», betont Lindemann.

    Jetzt wartet der nächste Oberklassige

    Damit sind die Swiss-League-Leader auf dem besten Weg – aber es ist noch ein weiter. Doch Lindemann lobt: «Dieses junge Team geht super um mit diesem positiven Druck.» Mit diesem klar formulierten, aber positiven Ziel gehe man automatisch anders in eine Saison. Und das Mentale sei auf der Zielgeraden entscheidend.

    Das wird mit den Erinnerungen an eben jene Liga-Qualifikation zwischen Langnau und Rapperswil-Jona im Frühling 2015 nochmals deutlich. «Zwischen den Aufstiegsaspiranten und dem letzten der National League liegen diesbezüglich Welten», so Lindemann. Es sind die der Gewinner, die in der Swiss League Playoff-Serie um -Serie gewonnen haben. Und die der Verlierer, die in der NL-Playout-Serie Niederlagen kassierten.

    Ein nächstes Kräftemessen mit einem Oberklassigen wartet auf die SCRJ Lakers nun im Cup-Viertelfinal (21./22. November) mit dem EV Zug. «Das wird eine Herausforderung. Aber wir wollen den EVZ natürlich etwas ärgern», sagt Lindemann, «schliesslich haben wir auch einige Zuger im Team.»


    Ich bin stolz auf unser team, wer weiss, vielleicht gelingt es rappi auch die zuger rauszuschmeissen:D


  • https://bazonline.ch/sport/hoc…-eishockey/story/19454841




    interessanter Bericht zum langzeitverletzten Lindgren...


    nebst dem pers. Schicksal ist es auch für den HCD ziemlich beschi**en.

    Nachdem man vor gut einem Jahr die selbe Situation mit Axelsson durchgemacht hat, fehlt nun wieder der beste Ausländer.

    Somit kann man eine solide Saison spielen aber wohl nicht mehr. Man hat es in den letzten Playoffs gesehen. Da hatte man vergleichsweise "schlechte" Ausländer und dies hat den Unterschied ausgemacht,

  • Anton Rödin vor Wechsel zum HCD

    Montag, 20. November 2017, 21:00 - Maurizio Urech

    Der HC Davos reagiert auf den unbestimmt langen Ausfall von Perttu Lindgren und steht vor einer Verpflichtung Anton Rödins. Rödin ist derzeit mit einem 1-Weg-Vertrag für 700?000 US-Dollar Jahreslohn bis Sommer 2018 bei den Vancouver Canucks ausgestattet, er spielt aber seit Saisonbeginn in der AHL beim Farmteam in Utica.(Quelle: TA)

    Die Canucks haben vor wenigen Stunden Rödin auf die Waiver-Liste platziert. Dort haben alle anderen 30 NHL-Clubs bis morgen die Möglichkeit, den Schweden zu verpflichten. Wenn das nicht passiert, wird Rödins Vertrag aufgelöst, und der Spieler wechselt ab sofort zum HC Davos.


    Die Chancen stehen gut für die Bündner. Rödin musste bereits zu Saisonbeginn über die Waiver-Liste, um in der AHL eingesetzt werden zu können. Bereits damals wollte ihn kein anderer NHL-Club verpflichten.


    Anton Rödin hat bisher 121 Spiele in der AHL und nur drei in der NHL bestritten.

  • Mike McNamara ist per sofort nicht mehr Trainer des EHC Biel. Der 68-jährige Kanadier ist den enttäuschenden Resultate der letzten Wochen zum Opfer gefallen.

    Wie die Seeländer in einer Mitteilung auf ihrer Website bekannt gaben, hatte der Verwaltungsrat am Samstagmorgen die Trennung von McNamara als Chef-Coach beschlossen. Als Grund für die Absetzung nannten die Bieler die zuletzt ungenügenden Resultate. Bis auf weiteres wird Sportchef Martin Steinegger die Mannschaft übernehmen. McNamara soll indes in neuer Funktion in der Nachwuchsabteilung der Bieler weiterbeschäftigt werden.

    Von den letzten vier Spielen in der Liga konnte der EHC Biel nur eines gewinnen und rutschte auf den siebten Tabellenplatz ab. Am Freitagabend verlor Biel vor heimischem Publikum gegen Schlusslicht Kloten mit 0:3. Wesentlich besser als in der National League läuft es den Bielern dagegen im Cup. Am 4. Januar spielen die Seeländer gegen Davos um den Finaleinzug, nachdem man im Viertelfinal mit Meister Bern den Branchenprimus eliminieren konnte (5:3).

  • Schweden mit 7 NL-Spielern am Channel One Cup

    Im Aufgebot der Tre-Kronor für den Channel One Cup vom 13. - 17. Dezember stehen nicht weniger als sieben Spieler aus der National-League.

    Henrik Tömmernes und Johan Fransson (Genf-Servette), Magnus Nygren (HC Davos), Jonas Junland (Lausanne HC), Robert Nilsson und Fredrik Pettersson (ZSC Lions) und Viktor Stalberg (EVZ)

    Damit werden alle diese Spieler Ihren Klubs am Wochenende des 15./16.12. fehlen bei Lausanne und Genf-Servette evtl. bereits am Dienstag 12. Dezember.

  • Lausanne HC: Trutmann fällt länger aus

    Der Verteidiger des Lausanne Hockey Club Dario Trutmann fällt nach einem Beckenbruch 6 - 8 Wochen aus. (Quelle:LHC)


    Simon Moser fällt mehrere Wochen aus

    Der SCB-Stürmer Simon Moser hat sich am Dienstag im CHL-Viertelfinalspiel gegen die Växjö Lakers verletzt. Der Captain wurde von einem Puck getroffen und hat sich den Mittelfussknochen am rechten Fuss gebrochen. Eine Operation ist nicht erforderlich. Bei normalem Heilungsverlauf wird Simon Moser in vier bis sechs Wochen wieder zur Verfügung stehen.

  • U-18 Nationalmannschaft unterliegt Kanada

    Dienstag, 12. Dezember 2017, 04:40 - Maurizio Urech

    Die Schweizer U-18 Nationalmannschaft verlor zum Auftakt der 2017 World Junior A Challenge in Truro Kanada Knapp 3:4 gegen Kanada Est.

    Die Schweizer zeigten Moral und glichen im Schlussdrittel nach einem 1:3 Rückstand durch die Tore von Julian Mettler (Kloten) und Jeremi Gerber (SCB) bis zur 48. Minute zum 3:3 aus. Kanada entschied das Spiel in der 53. Minute. Mathieu Vouillamoz (Genf-Servette) hatte den zwischenzweitlichen 1:1 Ausgleich geschossen.

  • SCRJ Lakers: Curtis Hamilton im Probetraining


    Im Hinblick auf die Playoffs strecken die SCRJ Lakers ihre Fühler nach Verstärkung bei den ausländischen Spielern aus. Der 26-jährige Kanadier Curtis Hamilton weilt daher ab heute während einer Woche in Rapperswil und trainiert probeweise mit der Mannschaft von Jeff Tomlinson.

    Curtis Hamilton wird von Fachleuten als kompletter Spieler bezeichnet, der sowohl offensiv als auch defensiv seine Aufgaben erfüllt. Mit einer Grösse von 1,88 m bei 96 kg Gewicht kann er zudem seinen Körper gut einsetzen und sich Platz verschaffen. Der in den USA geborene Flügelstürmer absolvierte zwei Weltmeisterschaften mit der kanadischen Juniorenauswahl und gewann 2010/11 die Silbermedaille an der U20-WM. Hamilton wurde von den Edmonton Oilers in der zweiten Runde gedraftet. Er spielte 3 Jahre bei den Oklahoma City Barons in der AHL, ehe er 2015 zu Sparta Prag in die tschechische Extraliga wechselte. In Tschechien wurde er Vizemeister und war der Spieler mit der besten Plus-Minus-Bilanz der ganzen Liga. Die letzte Saison absolvierte Hamilton im Team von SaiPa in der der finnischen Topliga. Curtis Hamilton wird bei den SCRJ Lakers während mindestens einer Woche trainieren. Die SCRJ Lakers können sich somit ein gutes Bild von seinen Qualitäten machen und entscheiden sich dann über ein allfälliges Engagement.