[05.12.06] 17. Runde: WE-V gg. Zell/See

  • Eislöwen gegen Eisbären.


    WE-V will am Dienstag zwei Punkte gegen Zell/See.


     gg. 


    Am Dienstag um 19:15 Uhr steigt bereits das nächste spannende Eishockeymatch in der Albert-Schultz-Halle. Mussten sich die Wiener Eislöwen bei der sonntäglichen Eishockeymatinee gegen Lustenau noch unglücklich mit 3:4 geschlagen geben, wollen sie nun gegen Zell/See endlich zurück auf die Siegerstraße.


    Auf die Wiener wartet dabei ein hartes Stück Arbeit. Die Eisbären sind seit drei Spielen ungeschlagen und konnten vom WE-V seit fast einem Jahr nicht mehr besiegt werden. Noch dazu ist mit Herwig Gressl eine Stütze in der Offensive der Eislöwen verletzt. Die Pinzgauer haben ebenfalls einige Ausfälle zu beklagen: Michael Suttnig und Stephan Uhl sind verletzt, Christoph Bacher, Florian Kaindl und Albert Ferster beruflich verhindert.
    Nicht verhindert sind Adam Courchaine, Thomas Eichberger, Jason Melong und Marc Brabant. Auf sie wird die Defensivabteilung der Wiener besonders aufpassen müssen, haben die Eisbären doch bereits im Vorfeld angekündigt, den WE-V auskontern zu wollen.


    Neben einer soliden Verteidigung wird auch ein starker Angriff gefragt sein. Einsatz und Kampfgeist stimmen zur Zeit beim WE-V und mit ein wenig mehr Präzision im Pass- und Stellungsspiel wird auch das oft vermisste Glück im Abschluss hinzukommen. Dominik Strobl, Jaromir Smatrala und die anderen Eislöwen werden den Eisbären jedenfalls das Fürchten lehren.


    17. Runde:
    WE-V vs. Zell/See

    05.12.2006 - 19:15
    Albert-Schultz-Eishalle, Wien-Kagran

  • Die Defensive der Eisbären hat sich in den letzten Spielen deutlich stabilsiert. Dies ist auch auf die konstanten Leistungen von Bacher zurückzuführen, der U20-Teamgoalie scheint nun in der NL angekommen zu sein und zeigt sich nun doch stark verbessert.


    Wichtig wird es natürlich wieder sein, wenige Strafen zu kassieren da ja das Unterzahlspiel nicht gerade das Aushängeschild des EKZ ist. Und es gilt endlich einmal die Chancen konsequent zu nutzen...auch in Feldkirch hat man wohl Chancen am Fließband herausgespielt aber wieder einmal nur wenige genutzt.


    Gegen den WE-V bin ich grundsätzlich einmal optimistisch. Dennoch darf man die Wiener keinesfalls unterschätzten, sie sind sicher deutlich besser als es ihr derzeitiger Tabellenrang aussagt. Als man die Eislöwen das letze Mal unterschätzte, setzte es dann auch prompt eine 1:2 Schlappe, knapp 2 Wochen nachdem man sie auf eigenem Eis noch 10:1 aus der Halle geschossen hatte.


    Fazit: Wenig Strafen, konsequente Chancenauswertung und konzentriert ans Werke gehen - dann steht einem 5:2 Auswärtssieg nichts im Wege! ;)