Angepinnt Vorarlberger Eishockeyverband

    • Vorarlberger Eishockeyverband

      VEHV Neuwahlen am 15.03.2012 - Vorstand tritt geschlossen zurück

      Am 15.03.2012 um 19:30 Uhr findet im VIP-Bereich der Rheinhalle in Lustenau die 52. Jahreshauptversammlung des Vorarlberger Eishockeyverbandes statt. Die normal im Sommer stattfindende Versammlung wird zu Gunsten der Neubesetzung des Präsidialamtes und durch den geschlossenen Rücktritt des derzeitigen Vorstandes vorgezogen.

      Nachdem bereits im August 2011 der letzte Präsident W. Urban aus persönlichen Gründen zurückgetreten ist und sein Amt quittierte, gestaltete sich die Findung eines neuen Präsidenten nicht leicht. Für ihn übernahm Vizepräsident Dr. Heinz Egger interimsmäßig die laufenden Geschäfte.


      Wo Menschen am Werk sind, passieren Fehler

      Obwohl W. Urban den Verband in der abschließenden Planungsphase der Saison 2011/12 verließ, führten die Referenten des Eishockeyverbandes, trotz verschiedener Schwierigkeiten, ihre Tätigkeiten weiterhin mit dem größtmöglichen Einstaz aus. Im Bereich der Mitgliederzahl konnte ein Zuwachs vermeldet werden und eine gesamte Liga fand den Weg zum Verband. Zudem wurde das Spektrum des Verbandes erweitert und in Vorarlberg die erste Damenliga gegründet. "Sicherlich war es zum Ende hin etwas turbulent, doch es ist in einem Sport wie dem Eishockey aus meiner Sicht normal, dass persönliche Unzufriedenheiten zu Kritiken am Verband führen.

      Schade finde ich nur, dass in einer für die Vereine sicherlich stressigen Zeit, nur nach Fehlern im Verband und bei den Funktionären des Verbandes gesucht wird und dabei einzelnen Personen die Tonart auch gleichgültig zu sein scheint.", resümiert Pressereferent Thomas Kornetzki. "Wo Menschen am Werk sind, gleich ob in der Wirtschaft oder im Vereinsleben, passieren Fehler. In einer Zeit, wo alles nur noch perfekt zu laufen hat, sollte man sich aber auch die Zeit für die Fehleranalyse nehmen und daraus neue Strategien entwickeln. Doch es ist leicht auf andere mit dem Finger zu zeigen und ihnen die Fehler vorzuhalten. Da werden schnell mal persönlche Interessen mit den gesamtsportlichen Interessen vermischt und bringen ein Umfeld, in welchem man hohen Idealismus aufbringen muss um sich der Diskussion zu stellen."


      Nachfolgeüberlegungen, aber noch keine konkrete Vorschläge

      Im Rahmen einer Vorstandssitzung kamen die Funktionäre des Vorarlberger Eishockeyverbandes zu dem gemeinsamen Entschluss geschlossen zur nächsten Jahreshauptversammlung zurückzutreten. Damit soll auf der einen Seite einem potentiellen Präsidentschaftsnachfolger die Möglichkeit gegeben werde mit einem selbstausgewählten Team anzutreten, auf der anderen Seite aber auch Kritikern die Möglichkeit gegeben werden, sich im Sinne des Sportes einbringen zu können. Die Vorstandsmitglieder waren einstimmig bis 2014 gewählt, sehen sich aber nunmehr immer mehr persönlich motivierten Verbanlangriffen gegenüber.

      "Wir sind alle ehrenamtlich tätig und investieren viel Energie und Zeit in den Eishockeysport. Meinen Kollegen und mir geht es nicht um Publicity der eigenen Person, sondern darum eine erfolgreiche Plattform im Eishockeysport zu generieren und somit auch dem Nachwuchs eine Chance zu geben. Dass das nicht immer zu hundert Prozent mit den Vereinsinteressen übereinstimmt, ist ein normaler Entwicklungsprozess. Auf Landesebene dürfen aber Vereinsinteressen nur im Gesamten gesehen werden, um nicht einzelne Vereine zu benachteiligen. Sicherlich geht es auch um das Interesse einzelner Vereine, denn der Verband ist auch eine Interessenvertretung, doch nun liegt es an einem neuen Präsidenten und seinem Team den insgesamt positiven Weg weiterzuführen und die Diskussion wieder auf den Sport zu konzentrieren.", blickt Thomas Kornetzki hoffnungsvoll auf die Jahreshauptversammlung.


      "Derzeit liegen dem Verband keine konkreten Wahlvorschläge aus Reihen der Vereine vor.", war aus dem Einladungsschreiben von Vizepräsident Dr. Heiz Egger zu entnehmen. Die Vereine haben nunmehr Zeit, bis acht Tage vor der Jahreshauptversammlung, einen Präsidentschaftskandidaten namenhaft zu machen.

      Als eventuelle Nachfolger sind, seitens der Presse, der Feldkircher Gerold Konzett, VEHV-Ehrenpräsident Werner Alfare, der zurückgetretene Präsident Wolfgang Urban und der ehemalige Bundesligaspieler und Nationalligasprecher Christian Gross im Gespräch. Der Onlineredaktion ist lediglich das Interesse von Christian Gross bestätigt worden. Alle anderen potentiellen Kandidaten müssen derzeit als unbestätigt geführt werden.


      Jahreshauptversammlung am 15.03.2012
      Zur Jahreshauptversammlung wurden fristgerecht alle Vereine des VEHV eingeladen. Die Einladung ist hier zum Download bereitgestellt, wie auch die geschlossene Rücktrittserklärung des derzeitigen Vorstandes an die Generalversammlung hier abgerufen werden kann.

      Tagesordnung:
      1. Begrüßung
      2. Feststellung der Beschlussfähigkeit
      3. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung 2011
      4. Tätigkeitsberichte:
      a) Präsident
      b) Nachwuchs
      c) Wettspielreferent
      d) Damenreferent
      e) Schiedsrichter
      f) MOBA-Referent
      g) Finanzen
      h) Kassaprüfer
      5. Entlastung des Vorstandes
      6. Neuwahlen des gesamten Vorstandes infolge Rücktritt sämtlicher Vorstandsmitglieder
      7. Allfälliges

      Anträge und Wahlvorschläge an die Generalversammlung müssen spätestens 8 Tage vor der Generalversammlung schriftlich beim Vorstand des Vorarlberger Eishockeyverbandes eingebracht werden.


      Quelle: VEHV
      :kaffee:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Eishockeyfreak ()


    • Bei der Jahreshauptversammlung des Vorarlberger Eishockeyverbandes stellen sich die beiden Feldkircher Gerold Konzett und Christian Gross zur Wahl des Präsidenten.

      Die Unstimmigkeiten innerhalb des Vorarlberger Eishockeyverbandes haben Spuren hinterlassen. Seit August letzten Jahres leitet Heinz Egger interimistisch die Geschäfte des heimischen Verbandes. Wolfgang Urban ist aus persönlichen Gründen als „Boss“ zurückgetreten. Der gesamte Ausschuss wird bei der Jahreshauptversammlung neu gewählt. Die beiden Feldkircher Gerold Konzett und Christian Gross sind die Kandidaten als neue Präsidenten.
      Gerold Konzett hat sich zuletzt sieben Jahre lang bei der FBI VEU Feldkirch im Finanzbereich ehrenamtlich engagiert. Schon in den Saisonen der großen Triumphe (1978 – 1983) der großen VEU hat Konzett vor allem in der Öffentlichkeitsarbeit mitgearbeitet.
      Auch der zweite heiße Kandidat zum neuen VEHV-Präsident kommt aus der Montfortstadt. Christian Gross hat ein elfköpfiges Team zur Verfügung, das bereit wäre künftig ehrenamtlich zu arbeiten. Vor allem muss Ruhe einkehren und alle am gleichen Strang ziehen. Gross selbst, war drei Saisonen Vizepräsident beim EC Dornbirn und seit zwei Jahren Sprecher der Nationalliga. Acht Jahre lang war Christian Gross Eishockeyprofi. „Es geht mir ums Eishockey, schade was in der Vergangenheit so alles passiert ist“, so Christian Gross. Als Nachwuchsreferent wäre im Team von Christian Gross der VEU-Spieler Bernd Schmidle vorgesehen.
      52. Jahreshauptversammlung des Vorarlberger Eishockeyverband
      Donnerstag, 15. März, 19.30 Uhr, VIP Bereich Rheinhalle Lustenau
      Tagesordnung: 1. Begrüßung, 2. Feststellung der Beschlussfähigkeit, 3. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung 2011, 4. Tätigkeitsberichte: Präsident, Nachwuchs, Wettspielreferent, Damenreferent, Schiedsrichter, MOBA-Referent, Finanzen, Kassaprüfer;
      5. Entlastung des Vorstandes, 6. Neuwahlen des gesamten Vorstandes, 7. Allfälliges

      Thomas Knobel [/qoute]

      Quelle: vol.at/vehv-suche-nach-einem-neuen-praesident/3186877
    • Gerold Konzett neuer VEHV-Präsident


      Mit 5:4-Stimmen gewann der Feldkircher Gerold Konzett (Liste FBI VEU Feldkirch) gegen Christian Gross (EC hagn leone Dornbirn) die Wahl zum neuen Präsidenten des Vorarlberger Eishockeyverbandes.


      Neuer Vorstand im Vorarlberger Eishockeyverband


      Hochspannung bis zum Schluss der 52. Jahreshauptversammlung des Vorarlberger Eishockeyverbandes im VIP der Rheinhalle Lustenau. Im Mittelpunkt stand die Neuwahl des gesamten Vorstandes. Mit 5:4-Stimmen hat Gerold Konzett (65) die Wahl zum Präsidenten für sich entschieden. Die Liste FBI VEU Feldkirch hat sich gegen die Liste EC hagn leone Dornbirn mit dem vorgesehenen Präsidenten Christian Gross knapp durchgesetzt und ist für die nächste Legislaturperiode gewählt.


      Der neue VEHV-„Boss“ Gerold Konzett aus Feldkirch richtete den Dank an alle, die ihm das Vertrauen geschenkt haben. „Es war ein knappes Mehrheitsergebnis und ich werde alle einladen mit uns zu arbeiten. Ich hoffe, dass der Aufwärtstrend des Eishockey sich quer durch das Ländle zieht. Ich habe für alle Vereine offene Ohren“, so Gerold Konzett. Der 65-jährige Feldkircher wird zuerst eine Bestandsaufnahme mit allen Vereinen machen und auch im Nachwuchsbereich über die Bücher gehen.


      Laut Konzett will man versuchen im Sinne des Vorarlberger Eishockeyverbandes den bestmöglichen Spielbetrieb in allen Ligen durchzuführen. Dem neuen Präsidenten Gerold Konzett steht mit Werner Alfare ein sehr erfahrener Funktionär mit Rat und Tat zur Seite. Die Unruhe der letzten sechs Monate will man schnellstens vergessen und die Vereine an einen Tisch bringen. Das neue Vorstandsteam kommt aus dem Ober- und Unterland.


      Werner Alfare: „Schon über einem Jahrzehnt gehörte Werner Alfare schon dem Ausschuss des VEHV in der Vergangenheit an. Eigentlich wollte ich einen gemütlichen Lebensabend verbringen, aber die Unruhe im Verband ist nicht spurlos vorbeigegangen. Die Vereine wollen das ich mithelfe und das werde ich auch tun. Jeder will für das Ländle Eishockey nur das Allerbeste. Es braucht aber alle Klubs zur Mitarbeit.“


      Bei der Neuwahl des Vorstandes hat sich der EHC Aktivpark Montafon der Stimme enthoben. „Ich hätte lieber beide Listen gesehen, dass sie zusammenarbeiten. Beide Wahlvorschläge sind extrastark aufgestellt“, so EHC Montafon-Funktionär Herbert Tschofen.
      EHC Bregenzerwald erhielt kurzerhand kein Stimmrecht. Mehrere Ländlevereine konnten bei der Wahl nicht mitstimmen. So waren die HC Walter Buaba, Red Dogs Feldkirch, HC Nüziders oder Pro Hockey Wolfurt nicht stimmberechtigt.


      Übrigens: Die Finanzen beim VEHV sind positiv: Derzeit beträgt der Kontostand ein Plus von rund 8000 Euro (15. März 2012).

      Nach vierzehnjähriger ehrenamtlicher Tätigkeit im Verband schied Heinz Egger aus. Zum Nachteil vom Verband haben sich die Strafen für die Klubs von 60 (1998) auf sechs (2012) verringert. Die Schiedsrichter mussten in der abgelaufenen Saison über 400 Spiele leiten und 6500 Stunden opfern.

      Neugewählter Vorstand des Vorarlberger Eishockeyverbandes

      Obmann und Präsident: Gerold Konzett

      Vizepräsident und Schriftführer: Werner Alfare

      Vizepräsident und Kassier: Harald Zampedri

      Moba Referent: Dr. Clemens Pichler

      Wettspielreferent: Franz Allgäuer

      Nachwuchsreferent: Michael Rossi
      :kaffee:
    • Funktionärswechsel

      Sehr geehrte Damen und Herren!
      Sehr geehrte Vereinsfunktionäre!


      Hiermit erlauben wir mitzuteilen, dass es anlässlich der Verbandssitzung vom 10.07.2012 zu einem Funktionärswechsel im Vorstand des Vorarlberger Eishockeyverbandes kam. Nach erfolgreichem Abschluss und Erarbeitung des Liga-Konzeptes, in dem der Bereich „Hobby-Eishockey“ auf eine solide Basis gestellt wurde und 26 Vereine an den VEHV herangeführt werden konnten, ist durch Werner Alfare und Franz Allgäuer ein solides Grundkonzept erarbeitet und ein Fundament für den zukünftigen Hobby- Eishockeysport geschaffen worden.


      Mit Abschluss dieses Grundkonzeptes hat Werner Alfare seine Funktion als Vizepräsident, Schriftführer und Sportkoordinator per 10.07.2012 zurückgelegt und ist somit aus dem Vorstand des VEHV ausgeschieden. Die weitere Detailplanung wird nunmehr durch Franz Allgäuer erfolgen.


      Die Funktion des Schriftführers wurde vom bisherigen Vizepräsidenten Harald Zampedri übernommen. Werner Alfare hat nicht nur das neue Vorstandsteam mit seiner profunden Sachkenntnis unterstützt, sondern in den letzten Jahrzehnten auch maßgeblich zum Aufbau und Weiterentwicklung des Vorarlberger Eishockeysports in verschiedensten Funktionen beigetragen. Wenngleich seitens des Vorstandes der Rückzug aus offiziellen Funktionen sehr bedauert wird, ist die Entscheidung hinkünftig sich mehr familiärer und privater Dinge widmen zu können, natürlich zu akzeptieren.

      Umso mehr freut es den VEHV und seine Funktionäre, dass Werner Alfare seine Bereitschaft erklärt hat, auch außerhalb offizieller Funktionen dem VEHV und dem Vorarlberger Eishockey als Konsulent und erfahrener Berater zur Verfügung zu stehen.


      Quelle: VEHV
      :kaffee:
    • Anmerkung Funktionärswechsel


      Sehr geehrte Vereinsverantwortliche!
      Liebe Eishockeyfreunde!

      Das vorzeitige Ausscheiden unseres Vizepräsidenten und Sportkoordinators Werner Alfare soll keinesfalls den Eindruck erwecken, dass deshalb die Räder des VEHV still stehen. Prinzipiell sind die Weichen gestellt und der gesamte Vorstand ist bemüht, diese Lücke bestmöglich zu schließen. Erste Gespräche in diese Richtung wurden bereits geführt und wir werden in Bälde eine entsprechende Lösung präsentieren. Es ist unser Bestreben, zusätzliche Mitarbeiter aus dem Raum Dornbirn und Montafon in unser VEHV-Team einzubauen.


      Die neuen VEHV-Mailadressen für die Spartenverantwortlichen:

      1.Franz Allgäuer, Wettspielreferent: wettspielreferent@eishockey-vbg.at
      2.Michael Rossi, Nachwuchsreferent: nachwuchsreferent@eishockey-vbg.at
      3.Martin Vidmar, Damenreferent: damenreferent@eishockey-vbg.at
      4.Nadine Peschl, Statistik: statistik@eishockey-vbg.at
      5.Martin Bogen, Schiedsrichter: schiedsrichter@eishockey-vbg.at
      6.Dr. Clemens Pichler, MOBA-Referent: mobareferent@eishockey-vbg.at


      Quelle: eishockey-vbg.at
      :kaffee:
    • Vehv 2012/13

      Hobby-Eishockey in Vorarlberg unter einem Dach, Rekordergebnis bei den Teilnehmern.

      Am vergangenen Montag lud der VEHV die Hobby-Vereine zu einer gemeinsamen Sitzung, bei der Wettspielreferent Franz Allgäuer die Vertreter von rund 20 Vereinen begrüßen konnte. Gemeinsam mit den Vereinen wurde die Ligeneinteilung fixiert, in der kommenden Saison werden demnach 26 Teams in 4 verschiedenen Ligen einen Bewerb austragen (VEHL 2 – 3 – 4 – 5). Das ist Rekord. Die Vereine können damit die Serviceleistungen des Verbandes wie Schiedsrichter, Auswertungen, Präsenz im Internet etc. in Anspruch nehmen. Wir können uns daher auf einen regen und interessanten Spielbetrieb der Hobby-Mannschaften in der kommenden Saison freuen.

      VEHL 1: EHC Aktivpark Montafon, Hohenemser SC, VEU Feldkirch II, EHC Palaoro Lustenau II, Bulldogs Dornbirn II;

      VEHL 2: EHC Göfis, EHC Chiefs Feldkirch, EHC Hard II, HC Walter Buaba, EHC Bischof Feldkirch, Ice Tigers Dornbirn, HC Sat 1,
      EHC Vaduz Schellenberg;

      VEHL 3: EC Bad Hornets, HC Torpedo Feldkirch, HC Nüziders, HC Röfix Röthis, Hohenemser SC II, Mad Bones Hard, ESPG Dornbirn;

      VEHL 4: Hurricanes Feldkirch, Montfortstädter Knights, KMT Grizzlies Dornbirn, HC Snails Frastanz, Eishockey Club 97,
      Ice Tigers Dornbirn II;

      VEHL 5: SC2000 Lustenau, Wild Hogs Hohenems, MTU Friedrichshafen, Crash Bulls Weingarten, EHC Skorpions Lustenau

      Quelle: eishockey-vbg.at

      Bericht ist schon etwas älter, geört heir aber definitiv rein! Ich bin schon gespant ob endlich eine gewisse Konstanz in das Unterhaus kommt. Schön ist das es jetzt Auf- und Abstieg geben soll. Finanziell dürften sich keine Probleme ergeben, da die Gebühren recht gering sind und zudem schön gestaffelt. Das Rankweil neue Herausforderungen suchen muss, ist mir schleierhaft wurde man doch letzte Saison im Grunddurchgang nur 7. und konnte nur durch 1 Topverpflichtung dann nochmal aufdrehen. Alles in allem Wettbewerbsverzerrung und zudem lächerlich. Aber das ist nur ein Sinnbild für ganz hockey Österreich: wird etwas nicht so gemacht wie ich das will geh ich ins Ausland und mach mein eigenes Ding...
    • der bericht ist vom 29.6.
      zwischenzeitlich haben sich die vereine Montafon, Hohenems, Spg Feldkirch/Lustenau mit dem tehv und tiroler vereinen zusammengesetzt.

      silzbulls.com
      jetzt lege sogar ich mir eine signatur zu
      in der computerwelt gibt es den DAU - dümmsten anzunehmenden user
      in der forumswelt gibts es den DAFU - dümmsten anzunehmenden forumsuser.
      und manch einer nennt den DAFU auch einen WAPPLER :D
      manche WAPPLER haben DREI_SCHWESTERN :D :D
    • OK die Info kam hier nicht durch, somit fällt die VEHV1 mit der Eliteliga aus Tirol zusammen. Aber war irgendwie klar das nach dem Wegfall von Rankweil und Dornbirn, sowie der Zusammenschließung von Feldkirch und Lustenau was passieren musste. Ich hoffe einfach nächstes Jahr stellt Dornbirn wieder ein Team und Hard sowie Rankweil kommen zurück!
    • VEHV Nachwuchs Sichtung

      Der Vorarlberger Eishockeyverband hat nun auch im Bereich Nachwuchs entsprechende Strukturen vorbereitet und möchte deshalb alle Vereine mit Nachwuchs einladen, an den nachfolgend angeführten Terminen ihre “besten” Kinder der Jahrgänge 1999 bis inkl. 2001 zu entsenden. Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch, dass zumindest ein Vertreter der Vereine anwesend ist!

      Für die Vereine die noch keine Eistrainings hatten (haben) wäre es sinnvoll wenn die in Frage kommenden Kinder mindestens 2-3 mal am Eis gewesen wären.

      Bitte um Rückmeldung bis Freitag, folgender Daten:

      Name des Kindes, Jahrgang, Spiel-Position

      Treffpunkt – Dornbirn Messehalle:

      27.08.2012 09:45 Uhr Ende ca. 14:30 Uhr
      29.08.2012 genauer Ablauf wird am 27.08.2012 bekannt gegeben!

      Montag 27. August 11:00 – 12:15 Uhr + 12:30 – 13:45 Uhr (2 Sichtungsspiele)
      Mittwoch 29. August 09:30 – 10:45 Uhr + 11:00 – 12:15 Uhr (2 Sichtungsspiele)

      Quelle: VEHV

      Von den Kinder mitzubringen sind:

      Ausrüstung mit Stutzen (Matchleibchen werden wir organisieren).

      Es werden neben unserem Nachwuchsreferenten Michael Rossi auch entsprechende Trainer (bekannte ehemalige bzw. aktive Spieler) vor Ort sein! Nur GEMEINSAM können wir etwas bewegen, also unterstützt uns in unserer Arbeit und fördert euren Nachwuchs!

      Sollte es Fragen geben, bitte direkt an Michael Rossi (Nachwuchsreferent) wenden.
      +43 (0) 664 825 61 86 oder nachwuchsreferent@eishockey-vbg.at
      :kaffee:
    • NEUE Eliteliga steht!



      Nachdem der EHC Bregenzerwald 2, EC Dornbirn 2, EHC Bischof Feldkirch und HC Samina Rankweil nicht mehr an der Vorarlberger Eliteliga teilnehmen musste wie bereits mitgeteilt und auch auf Wunsch der verbliebenen
Vereine EHC Aktivpark Montafon, Hohenemser SC, VEU Feldkirch und EHC Palaoro Lustenau ein neuer Weg begangen werden und unter diesem Motto wurden am 20.08.2012 endlich die Weichen für die kommende Saison einer gemeinsamen Eliteliga mit Vereinen des VEHV und TEHV gestellt!

      Die Eliteliga startet am 20. Oktober 2012 und endet am 10. März 2013.

      Folgende Teilnehmer aus Tirol und Vorarlberg werden vertreten sein:

      EHC Kundl, EC Ehrwald
, SV Silz 1930, Hohenemser SC, EHC Wattens Pinguins, EHC Aktivpark Montafon
, SPG VEU Feldkirch / EHC Palaoro Lustenau

      Gespielt werden 3 Runden mit anschließendem Play Off (Halbfinale “Best of Five, Finale “Best of Five). Es wird ohne Transferkartenspieler gespielt. Weiters sind 3 Nichttiroler (für Tiroler Vereine) bzw. 3 Nichtvorarlberger (für Vorarlberger Vereine) spielberechtigt.


      Quelle: VEHV
      :kaffee:
    • Facebookauftritt des VEHV

      Seit Dezember 2013 wurde die Position des Pressereferenten des VEHV neu besetzt und zwar gleich in doppelter Ausführung. Michael Lüers und Martin Heim (Stv.) werden von nun an die Pressearbeit des Verbandes übernehmen und zudem den Facebook und Homepage Auftritt aktuell halten.
      "Tradition bedeutet die Bewahrung des Feuers und nicht die Anbetung der Asche. Und dieses Feuer wird wieder entfacht werden." - Günther W. Amann
      Entschlossen unser Blick nach vorne geht, auf dass Feldkirch wieder aufersteht! - ANTI SONNE/WAPEDO