Nationalmannschaft der Zukunft

    • laola1.at/de/red/wintersport/e…reis-fuer-das-oeehv-team/

      interessanter Artikel der genau meine Meinung trifft - der vergleich mit den Slowenen ist deutlich passender als jener oft zitierter mit den Schweizern.

      mehr wille und hingabe für den Sport seitens der Slowenen führt zu mehr erfolg auf NT ebene...dass sich Sotchi im nachhinein dank der vielen (unnatürlichen) Rücktritte als größere Katastrophe erweist als gedacht sieht man jetzt ja. da rückt die bittere Niederlage beim turnier und der nichtaufstieg in die KO Phase in den Hintergrund.
      Kaderplanung 17/18 Befürchung:
      *10 legios+

      *soviele österr. mitläufer wie möglich zu Marketing zwecken

      *junge Österreicher zum bankl wärmen

      VSV wir greifen an <X

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DieblaueRapunzl ()

    • Der Artikel ist dennoch irgendwie "veraltert", und Sochi jetzt zum x-ten Mal aufzurollen, bringt auch niemanden weiter. Österreich und Slowenien werden in Zukunft ohnehin immer weniger vergleichbar werden, da einfach beide Länder völlig andere Strukturen aufweisen. Bernd Freimüller zeichnet einen Ist-Zustand, der ohnehin jedem bekannt ist; die Zukunft spart er aus. Mit Bader hat zumindest auf Coaching-Ebene neue Ära begonnen, die bei etwas nachhaltigem Vertrauen auch Erfolg mit sich bringen wird. Zudem darf erwartet werden, dass auch so manches EBEL-Team (Bsp Wien nach ihrem diesjährigen Meistertitel) wieder mehr Nachwuchsspieler einbauen werden. Mit der Alps wurde zu dem eine weitere Plattform geschaffen, auf der Österreicher sich entwickeln können und wohl auch werden. Ein Vergleich mit Slowenien ist momentan interessant auf die nächsten Jahre hin gesehen aber unbrauchbar. Man braucht sie nur die Klassen auf denen sich die Slowenischen U-Nationalteams bewegen anzusehen und mit den Entwicklungen der öst. Pendants vergleichen. Die Scherer geht zukünftig auseinander. Um besser zu werden, sollte man sich auch an klar besseren orientieren; dementsprechend ist die Schweiz als kontinuierliche Topnation auch beobachtungsvoller. Übrigens haben sich die Tage eben diese U-16 Teams miteinander gemacht; waren durchwegs brauchbare Auftritte der Österreicher dabei.
    • Apropos U16 und Schweiz: gestern
      Austria U16 - Switzerland U16 3-5 (1-1,2-0,0-4)
      1-0 Fabian HOCHEGGER (Jonathan BERGMANN)
      1-1 Noah Fuss (Dean Schwenninger, Sadin Basic)
      2-1 Fabian HOCHEGGER
      3-1 Fabian HOCHEGGER (Jacob PFEFFER, Thimo NICKL) PP
      3-2 Guillaume Duffey (Mika Burkhalter)
      3-3 Joel Salzgeber
      3-4 Sadin Basic (Dean Schwenninger)
      3-5 Dean Schwenninger (Timon Nyffeler)
      SOG: 10-32 PIM: 4-8 Att: 76
    • Langfeld#17 schrieb:

      Ein Vergleich mit Slowenien ist momentan interessant auf die nächsten Jahre hin gesehen aber unbrauchbar. Man braucht sie nur die Klassen auf denen sich die Slowenischen U-Nationalteams bewegen anzusehen und mit den Entwicklungen der öst. Pendants vergleichen. Die Scherer geht zukünftig auseinander.
      das sehe ich nicht so negativ wie du. auf nachwuchsebene kann österreich durchaus mithalten. was ich aber nicht verstehe, bei vielen managern und trainern ist ein österreicher von haus aus eine klasse schlechter. was jedoch ein verlic, pance, robar (die durchaus ok sind) spielen, können viele österreicher mit sehr viel weniger eiszeit auch. wenn man zudem noch die meinungen von manchen vereinsobmännern über ihren eigenen nachwuchs hört, dann kommt mir eigentlich immer das speibn.

      bader hingegen ist ein glücksgriff, den man lange an den verband binden muss! der gibt den jungen durch einzelgespräche selbstvertrauen. selbiges geschieht auch bei den jungen österreichischen trainern. sein mentoring-programm ist/war toll. seine ideen zeitgemäß. bin wie du ein großer fan von ihm. und wenn ich mir ansehe was die capitals seit ihrer umstellung vor vier, fünf jahren mittlerweile im nachwuchs leisten, dann gerate ich ins schwärmen. kac fing auch seit dieter kalt wieder damit an. villach hörte nie auf. es entsteht wieder eine neue generation an tollen hockeyspielern, dauert aber leider noch ein wenig. und auch bei red bull dauert der output nicht mehr lange. einzig linz und graz lassen noch zu wünschen übrig. aber prinzipiell wird das schon. ich sehe positiv in die zukunft.
    • Letztes Jahr wurde die Schweiz in der Altersklasse JG2001 sogar zweimal besiegt (beim Turnier in Innsbruck)
      Ich glaube bis zu einem gewissen Alter kann unser Nachwuchs durchaus mit A-Nationen teilweise mithalten, die Schere geht erst später auseinander wenn es darum geht diese Talente in die Kampfmannschaften einzubauen, und das machen andere Nationen konsequenter, bzw. haben andere Nationen mehrere Plattformen dafür
      Die Alps ist ein 1. Schritt dazu, aber 2 Mannschaften (RBS und KAC) mit jungen Talenten ist mMn zuwenig
      Vielmehr würde ich mir wünschen, dass vereine wie Feldkirch, Lustenau usw. auch mehr junge Talente einbauen würden.
      Problem ist halt, dass diese Vereine nicht ausbilden wollen sondern den Meistertitel, und das ist gegen die starken Italiener ohnehin schon fast unmöglich, und wenn dann noch junge Talente nebeher ausbilden und einbauen willst, überschneiden sich die Ziele
    • Ja das stimmt schon, was aber nicht unbedingt heissen muss, dass sie deswegen schwächer waren.
      Bei diesen hochwertigen Nachwuchsorganisationen in der Schweiz werden auch viele mehr Nachwuchsspieler auf hohem Niveau ausgebildet. Die können aus meiner Sicht locker 2 gleichwertige Mannschaften zusammenstellen.
      Also ich konnte damals in beiden Mannschaften keine wirklichen Schwachstellen feststellen
      Was sicher der Fall war, dass uns die Schweizer mit Sicherheit unterschätzt haben, die Schweizer Trainer waren auf jedenfall vor dem ersten Spiel der Meinung, dass sie mit beiden Mannschaften über uns drüberfahren werden :)
    • Neu

      An interview with Roger Bader. The entirety of the content is pretty good, however, here's an excerpt that is particularly interesting.

      laola1.at/de/red/wintersport/e…soll-zurueck-in-die-a-wm/

      Nach der Saison laufen beim Verband einige Verträge aus, unter anderem auch Ihrer. Wissen Sie schon, wie es mit Ihnen weitergeht?

      Bader: Ich hatte ein Gespräch mit Präsident Gernot Mittendorfer. Ich weiß, dass man mich in einer wichtigen Rolle weiter beschäftigen möchte. Details kann ich keine bekanntgeben. Ich bin gerne hier.
    • Neu

      Schelie schrieb:

      Boah, das wäre so unfassbar wichtig für unser Eishockey!!!
      damit hast du vollkommen recht. Das Problem dabei ist dass einige Funktionäre und Nachwuchstrainer immer noch nicht kapiert haben , dass der Mann in gewissen Themen diesen Herrschaften teilweise um Jahrzehnte voraus ist. Und wenn diese Herrschaften dann zu einem Seminar eingeladen werden ,erscheinen sie nicht oder haben bei den basics Probleme. Natürlich gibt es sehr viele die den Trend der Zeit erkannt haben , leider aber auch noch einige schwarze Schafe

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von starting sex ()

    • Neu

      Hockey_Fan_72 schrieb:

      Letztes Jahr wurde die Schweiz in der Altersklasse JG2001 sogar zweimal besiegt (beim Turnier in Innsbruck)
      Ich glaube bis zu einem gewissen Alter kann unser Nachwuchs durchaus mit A-Nationen teilweise mithalten, die Schere geht erst später auseinander wenn es darum geht diese Talente in die Kampfmannschaften einzubauen, und das machen andere Nationen konsequenter, bzw. haben andere Nationen mehrere Plattformen dafür
      Die Alps ist ein 1. Schritt dazu, aber 2 Mannschaften (RBS und KAC) mit jungen Talenten ist mMn zuwenig
      Vielmehr würde ich mir wünschen, dass vereine wie Feldkirch, Lustenau usw. auch mehr junge Talente einbauen würden.
      Problem ist halt, dass diese Vereine nicht ausbilden wollen sondern den Meistertitel, und das ist gegen die starken Italiener ohnehin schon fast unmöglich, und wenn dann noch junge Talente nebeher ausbilden und einbauen willst, überschneiden sich die Ziele
      Also was die VEU und Ausbildung im Nachwuchs betrifft ist es ja nicht so, dass man nicht ausbilden will, sondern dass sehr viele Talente bereits früh den 'Ulmer-Weg' einschlagen und in die Schweiz wechselten. Wenn man sich das aktuelle U18-Team in Bled z.B. anschaut so haben mit Marvin Kortin, Julian Payr, (beide Davos), Marco Rossi, Felix Vonbun (beide ZSC), Patrick Stückler und Niklas Gehringer (beide Salzburg) alle 6 in Feldkirch im Nachwuchs begonnen.
      Madlener, Pallestrang (kam erst mit 15 von Hard), Dominic Divis, Stefan Müller, Felix Beck (Rheintal), Dominik Rauter (HCD), Gregor Pilgram HCD), Mica Moosmann (Lugano) oder Ramon Schnetzer (KAC, zuvor Kloten) ebenso.

      Da bleiben halt nicht massenhaft junge Spieler übrig für den Einbau in die AHL-Mannschaft. Sven Grasböck (1994) und Dennis Sticha (1998) haben es geschafft, speziell bei Sticha muss man schauen wie er sich weiterentwickelt.

      Da fehlt halt leider auch die Perspektive mit der VEU in naher Zukunft EBEL zu spielen und viele zieht es daher in die Schweiz oder nach Salzburg. Mit Frantisek Stolc hat man 2013 einen wirklich guten Mann als hauptamtlichen Nachwuchstrainer verpflichtet, welcher heuer leider wieder aufgrund eines Angebotes von Poprad wieder in die Slowakei zurückging.

      Und natürlich ist auch die neue AHL für Feldkirch und Lustenau (durch weniger lukrative Derbys) eine finanzielle Herausforderung. Da hat der Bregenzerwald mit der Kooperation mit den Bulldogs, was jüngere Spieler betrifft, fast die besseren Möglichkeiten. Immerhin hat es Duller über diesen Weg in das Nationalteam geschafft.
    • Neu

      duller hat seinen durchbruch in bezug auf eiszeiten in der EBEL definitiv heuer beim KAC unter pelegrims gehabt! ;)
      aber in dornbirn war er davor schon... halt vermehrt beim bregenzerwald in der INL am eis, das stimmt. :D

      edit: capitanos beitrag bringts auf den punkt bzgl. nachwuchs und kampfmannschaft in feldkirch.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GoodHands ()